Direkt zum Inhalt

Training for Life

Die Kunst zu leben und zu lieben

-

Seminarbeschreibung

Leben ist mehr als Funktionieren und den Alltag Bewältigen. Unsere Erziehung beschränkt sich auf  Unterricht in Mathematik, Geografie und andere vermeintlich nützliche Dinge. Für die Kunst, zu leben und zu lieben dagegen finden wir keine Begleitung. Vertrauen ins Leben und den Mut zu haben, man selbst zu sein, sind Fähigkeiten, die jeder mit Stolpern und Hinfallen selbst zu lernen versucht.

Das Training for Life, das wir bereits seit 30 Jahren erfolgreich durchführen, bietet dir die Möglichkeit, dich mit dem auseinanderzusetzen, was für dich wertvoll im Leben ist. An jedem Wochenende bekommst du bestimmte Werkzeuge an die Hand, die du in deinem Privat- und Berufsleben praktisch anwenden und umsetzen kannst. Das Training ist eine gute Begleitung, um in Zeiten der Veränderung eine neue Orientierung zu finden.
Es eignet sich gleichermaßen für jüngere und ältere Menschen. Die Länge des Prozesses und die Unterstützung und Freundschaft zwischen den Teilnehmenden machen es dir leichter, das Gelernte in dein tägliches Leben zu integrieren.

 

Seminar- und Terminübersicht

Freiheit – der Mut, du selbst zu sein
23.–25. Februar 2018 mit Samarona

Dir deine Freiheit einzugestehen heißt, dir im Klaren darüber zu sein, dass dein Leben in deinen eigenen Händen liegt. Dein Innerer Kritiker jedoch hat Einwände, die deinem Impuls zur Selbstverwirklichung  entgegenwirken. Seine Stimme ist die Quelle für einen Großteil deiner Qualen. Seine Beurteilung als richtig oder falsch, sein Leistungsanspruch und seine Strafandrohungen sind Haltungen der Feindseligkeit dir selbst gegenüber.
Verantwortung für dein Leben zu übernehmen heißt, den Mut zu haben, auf deine objektive innere Führung zu hören, statt dich vom Kritiker (ver)führen zu lassen.


Vertrauen – ein tiefes Gefühl der Geborgenheit
23.–25. März 2018 mit Anando

Wenn du vertraust, fühlst du dich geborgen und vom Leben gehalten. Du weißt, dass die Existenz grundsätzlich gut und liebevoll ist. Wie tief dein Vertrauen ist, zeigt sich darin, wie du dein Leben lebst. Wenn du die Bereitschaft hast, Risiken einzugehen, ins Unbekannte einzutauchen und loszulassen, dann sind dies Zeichen deines Urvertrauens. Dabei ist entscheidend, dass die Umstände deines Lebens keinen Einfluss darauf haben. Auch Krankheit, Tod, Betrug oder schmerzvolle Erfahrungen können dieses Vertrauen nicht erschüttern.
Wenn der Zugang zu unserem Urvertrauen blockiert ist, meinen wir, nur in bestimmten Situationen vertrauen zu können. Wir streben nach einem Ideal zustand im Äußeren, um im Inneren entspannen zu können: Haus, Bankkonto, Beruf, Versicherungen und Familie sollen uns Sicherheit geben.
Urvertrauen erlaubt dir, zu entspannen, den Moment zu genießen und der Liebe und dem Leben mit Zuversicht zu begegnen.
 

Selbstwert – wenn dein Leben dir lieb ist
27.–29. April 2018 mit Samarona

Es gibt diese Momente, wo das Leben uns lieb ist und wir uns selbst als wertvoll betrachten, ohne dass wir „Großes“ vollbringen müssen, um unseren Wert zu beweisen. Selbstwert ist ein Geschenk, das wir uns nicht verdienen müssen. Leider halten wir zu oft an der Überzeugung fest, unzulänglich oder minderwertig zu sein. Da uns der direkte Kontakt zu unserem Selbstwert oft fehlt, machen wir unseren Wert an Äußerlichkeiten wie Geld, Macht und Ansehen fest. Wir strengen uns an, das verlorene Gefühl für unseren Wert zurückzuerlangen und gleichzeitig spüren wir tief in uns das nagende Gefühl von Minderwertigkeit. Um diesen Schmerz nicht zu spüren, entwickeln wir Abwehrmechanismen.
Doch gerade eine offene und akzeptierende Auseinandersetzung mit den Abwehrmechanismen bringt die Erfahrung von Würde zurück.
Die Erkenntnis, dass das Gefühl von Minderwertigkeit ein Missverständnis ist, lässt dich spüren, dass dein Leben dir lieb ist.


Einfach So-Sein – Meditationswochenende
1.–3. Juni 2018 mit Anando

Die meiste Zeit unseres Lebens verbringen wir damit, anders sein zu wollen, als wir gerade sind. Meditationstechniken unterstützen dich dabei, zu deinem natürlichen Zustand von So-Sein zu finden. So-Sein heißt Entspannung, Loslassen und Vertrauen. In der taoistischen Tradition wird So- Sein „Wei Wu Wei“ genannt. Buddha nannte es „Tathata“.
Es ist das Einfachste, was es gibt, und doch eine hohe Kunst.


Liebe – deinem inneren Schatz begegnen
13.–15. Juli 2018 mit Samarona

Liebe. Ein schönes Wort. Wir bringen es in Verbindung mit zwischenmenschlichen Beziehungen, mit Leidenschaft, Wärme, Süße, mit Verbundenheit und Zugehörigkeit. Aber auch mit Schmerz, Kummer und Trennung. Es gibt Liebe in der Partnerschaft, für die Kinder, für die Eltern, für das Leben und die Liebe für die Wahrheit.
Wie erfährst du die Liebe? Ist es dir möglich, diesen inneren Schatz in deinem Herzen zu finden? Kannst du dein Herz spüren? Kannst du fühlen, dass da eine gewisse Wärme existiert, die das Gefühl der Isolation zum Schmelzen bringen kann und dadurch eine Möglichkeit von Verbindung schafft? Ist es dir möglich, deine Liebe zu teilen und dich auch der Liebe anderer zu öffnen?
Wenn du erfährst, dass du Liebe bist, dann ist ein tiefes Verlangen erwacht, dein Wesen mit anderen zu teilen. Liebe entsteht, wenn du erfahren hast, dass du nicht von der Existenz getrennt bist.


Orientierung – deinen Weg finden
24.–26. August 2018 mit Anando

Die Frage nach Orientierung ist in erster Linie eine Frage nach „Wer bin ich?“, eine Frage nach Identität. Wenn das Gefühl von Identität verloren gegangen ist, fühlen wir uns sinnentleert, nutzlos, wertlos, unbedeutend. Wir wissen nicht, was wir tun sollen. Häufig haben wir das Gefühl für die eigene Identität verloren, weil wir uns an die Familie und die Umstände, in die wir hineingeboren wurden, angepasst haben. Wir haben eine Rolle angenommen, die wir in diesem Familiensystem als angebracht empfanden.
Doch wir verlieren uns in dieser Rolle und vergessen, wer wir wirklich sind. Statt unsere wahre Identität zu spüren, glauben wir an eine erworbene falsche Identität. Wir suchen im Außen nach Orientierung, um herauszufinden, was wir tun sollen. Wir fragen nach dem, was die Welt braucht, statt nach dem zu fragen, was uns lebendig sein lässt.
Wenn wir unsere wahre Identität wiederentdecken, ist das so, als würde das Licht in unserem Innersten wieder aufleuchten. Wir kommen auf den Punkt. Das innere Licht ist wie ein Stern, der uns Orientierung gibt, so wie uns der Polarstern am Nachthimmel die Richtung weist.
Erfüllung ist kein Ziel im Außen, sondern eine Orientierung in deinem Inneren. Die Verbundenheit mit dem inneren Stern schenkt uns Sinn und Bedeutung, sie gibt uns Initiative und Motivation. Um herauszufinden, was du willst, musst du zuerst fühlen, wer du bist.

Beginn jeweils am 1. Tag um 20.30 Uhr.

zusätzliche Infos

Die Arbeit in den Seminaren kann auf Wunsch durch Einzelsitzungen begleitet werden (nicht im Preis enthalten). Der Prozess „Training for Life“ vertieft sich durch Gruppensitzungen der Teilnehmenden, die sonntags im Anschluss an die Wochenendseminare in der Zeit von ca. 17.00 – 18.30 Uhr stattfinden.

Alle Seminare sind auch einzeln buchbar. Für die Seminarreihe ist es empfehlenswert, die angegebene Reihenfolge einzuhalten.

„Erziehung sollte dazu dienen, den höchstmöglichen Standard an Lebensqualität zu erreichen. Sie sollte die Kunst, zu leben und zu lieben lehren. Sie sollte die Menschen lehren, in ihrem Tun total zu sein, die Chance des Lebens zu nutzen, ohne irgendetwas auszulassen, jeden Tropfen Saft, den das Dasein zu geben hat, aus ihm herauszuquetschen … Ein Training fürs Leben, ein Training für die Liebe, ein Training für Intensität, ein Training für Totalität …“

~ Osho

Info

Diese Seminarreihe hat bereits begonnen, die Abschnitte sind jedoch einzeln buchbar. 

Zugehörige Angebote

Diese Seite teilen via