Direkt zum Inhalt
Diskurse

Was ist wirklich?

von Osho

FRAGE:
Es kommt mir vor, als wäre alles, was ich wahrnehme, beim Meditieren oder sonst von mir selbst erzeugt oder projiziert. Ich kann nicht unterscheiden, ob ich etwas sehe und fühle oder ob ich es nur erzeuge. Osho, was ist wirklich?

 

OSHO:
Du brauchst gar nicht zwischen Gedanken, Traum und Wirklichkeit zu unterscheiden. Wenn du es versuchst, wirst du nur noch verwirrter. Es lässt sich nicht unterscheiden, denn was deinen geistigen Apparat betrifft, so erscheint darin alles als Gedanke. Es mag wirklich sein, es mag nicht wirklich sein – aber sobald auch nur irgendetwas in deinem Geist erscheint, erscheint es in Form eines Gedankens.

Du kannst also nicht unterscheiden und du brauchst es auch nicht. Und geh erst gar nicht auf diese Reise, denn diese Reise wird zu einem Denk-Trip und die Meditation geht dabei verloren. Bleibe lieber ganz und gar bei der Beobachtung. Mache dir keine Gedanken über die Dinge, die dir in den Kopf kommen; es kann sein, was es will, es ist Kopfsalat. Bleibe du einfach nur zentriert und bleibe Zeuge. Sei einfach der Beobachter. Versuche nicht zu unterscheiden. Was immer vor deinem geistigen Auge erscheint, beobachte es einfach. Sieh zu, wie es auftaucht; sieh zu, wie es da ist; sieh zu, wie es verschwindet.

Früher oder später, wenn du wirklich zentriert bist … und das kann jeden Augenblick geschehen. Dieser Augenblick bleibt immer unvorhersagbar. Wann immer du dein Zentrum fühlst, verschwindet der gesamte Geist: Gedanken, Träume, Wirklichkeit alles. Plötzlich bist du in der Leere. Nichts im Geist – reine Leere. Dann öffne die Augen und sieh: Was immer da ist, ist wirklich.

Wenn du Zeuge bist und der Geist völlig aufgehört hat, nur dann wird das erkannt, was wirklich ist – nenn es Gott, das Wirkliche, die Wahrheit oder wie immer du es nennen willst. Der Geist wird dir nie erlauben, das Wirkliche zu erkennen. Geist ist die Störung. Und wenn du dich zu sehr in ihm verfängst, dann wirst du zum Rätselrater. Du kannst rätseln und rätseln, immer neue Rätsel aufstellen und lösen, aber es kommt nie zu einem Ende. Denken kann dich nicht zur Wirklichkeit führen, nur gedankenleere Bewusstheit.

Versuche also nicht zu unterscheiden. Beobachte nur – ganz gleich, was es ist. Der Geist ist das Unwirkliche.

Zum Beispiel: Wenn du vor dem Spiegel stehst, erscheint etwas im Spiegel. Es mag wirklich sein; es mag ein Spiegelbild von etwas außerhalb des Spiegels sein, aber im Spiegel ist es ein Spiegelbild … also nicht wirklich. Was du siehst, mag vielleicht deinen eigenen Traum widerspiegeln. Du magst projizieren. Das ist auch unwirklich. Was immer im Spiegel erscheint, ist unwirklich, denn der Spiegel reflektiert nur.

Der Geist ist ein Spiegel. Er reflektiert nur. Gib den Geist auf, gib den Spiegel auf und schau: Was immer dann da ist, ist wirklich – denn jetzt ist der Störfaktor nicht mehr da.

Mein ganzes Bestreben ist es, euch dabei zu helfen, Zeugen zu werden. Versucht also bitte nicht, euch ins Denken zu vertiefen, ins Nachsinnen. Sonst werdet ihr nur immer verwirrter. Und es gibt keinen Weg, durch Denken aus dem Denken herauszukommen. Es reproduziert sich endlos. Der einzige Weg ist, gar nicht erst hineinzugehen. Beobachte also! und bleibe wach. Was immer dir durch den Geist zieht – versuche nicht, es zu bestimmen. Beobachte, als wäre alles Traum.

Das ist der Sinn des Hindu-Konzepts von der Maya – der Illusion: Alles ist unwirklich. Kein Grund also, sich Sorgen zu machen. Nicht nötig, Unterscheidungen zu treffen. Was immer im Geist erscheint, ist unwirklich, einfach deshalb, weil es im Geist erscheint. Im Geist ist das Unwirkliche angelegt.

Lass also den Geist fallen. Sammle dich ganz im Zeugen-Sein der Seele. Sei einfach nur Beobachter. Nach und nach wird Stille in deine Seele einziehen, deine Seele durchtränken. Nach und nach wirst du näher nach Hause kommen. Nach und nach wird alles seinen Platz finden, und du wirst zu deinem Mittelpunkt gelangen.

Wann immer du diese Mitte findest, hört der Geist plötzlich auf zu sein und deine Augen sind klar … vom Geist gereinigt. Dann ist alles, was du siehst, wirklich. Und so, wie du die Welt zuvor wahrgenommen hast, wird sie nicht mehr sein. Sie wird vollkommen neu sein. Sie wird etwas nie zuvor Gekanntes sein. Alles wird dasselbe sein und doch nicht dasselbe … denn du hast dich verändert. Du bist nicht mehr vom Geist betrunken. Du bist wach und bewusst.

Las es mich einmal so sagen: Je bewusster du bist, desto mehr Wirklichkeit kannst du erkennen. Je weniger bewusst du bist, desto geringer ist die Möglichkeit, die Wirklichkeit zu erkennen. Grundsätzlich hängt es also von der Bewusstheit ab. Wenn du völlig bewusst bist, ist alles, was du erkennst, Wirklichkeit.

Horoskop Dezember 2022
Horoskop

Horoskop Dezember 2022

von Anandi
Jupiter und Saturn sind die astrologischen Regenten im Dezember und fördern eine hoffnungsfreudige Ordnung. Neptun läuft direkt und löst all das auf, was unser Bewusstsein einengt und den freien Raum ...
» weiterlesen
Die Erinnerung an das verlorene Zuhause
Diskurse

Die Erinnerung an das verlorene Zuhause

von Osho
Frage: Osho, kannst du sagen, wer du bist?
» weiterlesen