Direkt zum Inhalt
Diskurse

Ein Auszug aus Oshos Geburtstagsdiskurs

Osho / 11. Dezember 1977

Meine Geliebten, ich liebe euch. Liebe ist meine Botschaft – lasst sie auch eure Botschaft sein. Liebe ist meine Farbe und mein Klima. Für mich ist Liebe die einzige Religion. Alles andere ist nur Schund, alles andere ist nichts als Träume, die sich um sich selber drehen. Liebe ist das Einzige im Leben, was Substanz hat, alles andere ist Illusion. Zieht Liebe in euch heran und Gott wird ganz von selber wachsen. Wenn ihr die Liebe verfehlt, werdet ihr Gott und alles verfehlen … Ich hab nachgedacht, was ich euch heute schenken sollte … Denn heute ist mein Geburtstag, an diesem Tag bin ich in diesem Körper zur Welt gekommen.

Am heutigen Tag sah ich erstmalig das Grün der Bäume und das Blau der Himmel. Dies war der Tag, da ich zum ersten Mal meine Augen aufschlug und rings um mich her Gott sah. Natürlich gab es damals das Wort „Gott“ noch nicht, aber was ich sah, war Gott. Ich hab überlegt, was ich euch heute schenken sollte. Dann fiel mir ein Ausspruch Buddhas ein: Sabba Danam Dhamma Danana Jnati – die Gabe der Wahrheit übertrifft alle anderen Gaben. Und meine Wahrheit ist Liebe. Das Wort „Wahrheit“ kommt mir ein wenig zu trocken und wüsten-gleich vor.

Das Wort „Wahrheit“ sagt mir nicht viel – es klingt zu „kopfig“. Es gemahnt mehr an Philosophie, denn an Religion. Es vermittelt einem das Gefühl, etwas ausgeklügelt zu haben, zu einem Schluss gekommen zu sein, als stecke ein Syllogismus dahinter, Argumentation und Logik und Beweisführung. Nein, „Wahrheit“ ist nicht mein Wort – „Liebe“ ist mein Wort. Liebe kommt aus dem Herz. Wahrheit ist Stückwerk, nur euer Kopf ist beteiligt. Wer liebt, ist vollständig beteiligt – euer Körper, euer Geist, eure Seele sind allesamt beteiligt. Die Liebe macht ein Ganzes aus euch – und wohlgemerkt keine Vereinigung, sondern eine Einheit. Denn bei einer Vereinigung bleiben diejenigen, die sich verbinden, getrennt. In einer Einheit lösen sie sich auf, werden sie eins, verschmelzen sie ineinander. Und das ist für mich der Augenblick der Wahrheit, wenn die Liebe euch Einheit beschert hat. Dann seid ihr kein Körper, kein Geist, keine Seele mehr. Sondern einfach nur eins – namenlos, undefiniert, nicht klassifiziert. Nicht mehr vorherbestimmt, definierbar, nicht mehr begreiflich. Ein Mysterium, eine Freude, eine Überraschung, ein Jubelschrei, ein einziges Fest. Erst die Liebe schenkt euch innere Einheit.

Und sobald die innere Einheit eingetreten ist, geschieht das Zweite von selbst – ihr braucht keinen Finger dafür zu rühren. Dann fühlt ihr euch eins mit allem, was über euch hinausgeht. Dann verschwindet der Tropfen im Meer und das Meer im Tropfen. Denn im selben Moment, im Moment des Orgasmus zwischen dir und dem Ganzen, wirst du zum Buddha. Im selben Moment wird dir die Buddhaschaft zuteil. Oder besser: dir offenbart – da du seit jeher so warst, ohne dir dessen bewusst zu sein. Mein Wort ist Liebe. Also sage ich: Meine Geliebten, ich liebe euch. Und am liebsten würde ich die ganze Welt mit Liebe füllen. Macht das zu eurer Religion – weder das Christentum, noch den Hinduismus, noch den Islam, noch den Dschainismus oder Buddhismus, sondern die Liebe. Einfach Liebe, ohne jedes Attribut. Nicht christliche Liebe – denn wie kann Liebe christlich sein? Das ist so dumm. Wie kann Liebe hinduistisch sein? Das ist lächerlich. Liebe ist einfach nur Liebe. Wer liebt, mag ein Christus sein, wer liebt, mag ein Buddha sein – aber es gibt weder eine buddhistische Liebe noch eine christliche Liebe.

Wer liebt, löst sich auf, sein Geist löst sich auf. Wer liebt, erfährt eine restlose Entspannung. Das ist es, was ich euch lehre: Ich lehre die Liebe. Und es gibt nichts Höheres als die Liebe.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Osho Times GmbH

Leben heißt Unsicherheit
Meditationen

Leben heißt Unsicherheit

Mit der Perspektive lieben, dass es vielleicht kein Morgen mehr geben wird
Osho: Der andere muss euch so lange als Feind vorkommen, wie ihr euch panzert.
» weiterlesen
Geh wohin du willst
Zen-Geschichten

Geh wohin du willst

Dies ist die Geschichte eines Zenschülers, der von seinem Meister rausgeworfen wurde.
» weiterlesen