Direkt zum Inhalt

Systemische Sexualtherapie – Sexualität erforschen und leben

Aufstellungstage

Seminarbeschreibung

Häufig assoziieren wir mit Sexualität eine Partnerschaft oder ein Gegenüber. Dabei beginnt die eigene Sexualität immer bei dir selber. Gemeinsam werfen wir einen Blick hinter die Kulissen deiner Sexualität. Was treibt dich an? Was hält dich zurück? Was brauchst du wirklich? Dafür kombinieren wir die Werkzeuge der Systematischen Aufstellungsarbeit und der syndyastischen Sexualtherapie.

Die syndyastische Sexualtherapie orientiert sich an den Grundbedürfnissen des Menschen. Die Erfüllung unserer psychosozialen Bedürfnisse gelingt am unmittelbarsten in unserer Sexualität. Betrachtet man Körperkontakt als eine Form des Austausches und der Kommunikation psychosozialer Grundbedürfnisse, ist die Erfüllung der Bedürfnisse eines jeden Einzelnen von existenzieller Bedeutung. Umso wichtiger, dass wir uns diesen Bereich genauer anschauen. Für einen klaren Blick, auf das, wie es gerade ist, nutzen wir die Werkzeuge der systemischen Aufstellungsarbeit. Sie lässt uns besonders deutlich sexuelle Dynamiken erkennen und ggf. optimieren.

Eine (aus-)gelebte, individuelle Sexualität ist frei von Zwängen, Erwartungen und Konzepten. Sie bettet Intimität ein und wird dadurch zu einem lebenslangen Abenteuer voller Lust und Freude, welches wir lebenslang erforschen können. Wir möchten dir dabei helfen, dieses Abenteuer zu leben. Wir bieten hier einen sicheren Ort für jeden – unabhängig von Ursprungsherkunft, Religion, Konditionierung und sexueller Orientierung. 

Teilnahme als StatistIn

Nicht nur für Teilnehmende, die ein Anliegen aufstellen lassen, sondern auch für alle, die als StatistIn teilnehmen, sind Aufstellungen eine bereichernde Erfahrung. Die Teilnahme als StatistIn bedeutet, sich in einer Aufstellung ggf. als StellvertreterIn zur Verfügung zu stellen. 

Da in jeder Aufstellung etwas zu Tage tritt, was uns alle in irgendeiner Weise betrifft, wirkt oft schon die pure Anwesenheit in diesem Energiefeld nach. Statistinnen haben darüber hinaus in ihrer StellvertretInnen-Funktion die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, die ihnen sonst u. U. nicht zugänglich wären. Die Teilnahme als StatistIn ist auch zum Kennenlernen der Arbeit möglich und sinnvoll oder etwa auch um im Nachgang einer eigenen Aufstellung mit dem Energiefeld in Kontakt zu bleiben.